42,195 km…

8. Marathon in Buenos Aires am 12. Oktober 2008
//Ein kleiner Rückblick

 

 

 

Der 8. Buenos Aires Marathon sollte erstmalig über 5.000 Teilnehmer vermelden und bereits 3 Wochen vor Anmeldeschluss wurde diese Marke gebrochen. Lohn für gute und konstante Arbeit des Organisationsteams und Ergebnis der deutlich besseren Zusammenarbeit unter der neuen Regierung. Der Buenos Aires Marathon steigt in seiner Popularität mittlerweile sprunghaft und ist unter den Läufern Südamerikas bereits DER Höhepunkt!

Die vielen Teilnehmer aus Brasilien, Chile, Uruguay, Peru und Paraguay sind der beste Beweis dafür. Auch wir konnten als offizieller Veranstalter einen neuen Teilnehmerrekord vermelden und hatten 23 Läufer am Start. Wie in den Jahren zuvor hatten wir eine Laufreise zu den Höhepunkten Argentiniens ausgeschrieben (Buenos Aires, Puerto Iguazú, El Calafate, Ushuaia) um den Läufern eine Möglichkeit anzubieten, den Buenos Aires Marathon im Rahmen einer Argentinien-Rundreise zu erleben.

Zum 4. Mal begannen wir die Reise mit der gemeinsamen Bike Tour durch Buenos Aires, wo wir untereinander kennenlernten und erste Eindrücke von der Metropole am Rio de la Plata und teilweise auch von der Laufstrecke erhielten. Am Tag vor dem Marathon holten wir unsere Startunterlagen auf der Expomaraton ab. Da diese nun wieder in Recoleta stattfand, konnten wir anschließend den berühmten Friedhof und die Gruft von Evita besuchen. Anschließend war Zeit für eine Siesta und dann wurden wir abgeholt zum Fußball WM-Qualifikationsspiel Argentinien gegen Uruguay. Das Spiel im Monumental-Stadion war keine Augenweite, aber es machte Spaß, die Superstars Sergio Agüero (el Kun) und Lionel Messi spielen zu sehen. Jeder von ihnen machte sein Tor und Argentinien gewann 2:1.
Da es während des Spiels immer mal etwas regnete und auch für den nächsten Tag Regen angesagt wurde, waren wir innerlich auf einen Regenmarathon am morgigen Sonntag vorbereitet.


Blick aus dem Hotel Start der Bike Tour auf der Plaza San Martín Wiedersehen Bike Tour Buenos Aires Am Rio de la Plata (Meli, Jens, Frank, Gudula, Theodor, Dieter) Im Parque Lezama Theodor Nienhaus auf der Expomaraton Ein Teil der Gruppe mit den Startunterlagen Von der Expomaraton auf den Friedhof Recoleta Cementerio Recoleta Nicolas Burdisso, Kun Agüero und Lionel Messi Im Estadio-Monumental Argentinien-Uruguay Die Achse Carlito Tevez- Kun Agüero und Lionel Messi


Der Marathon:

Dass Marathonläufer früh raus müssen, ist kein Geheimnis. Die meisten hatten ihren Wecker auf 5.00 Uhr gestellt, damit wir pünktlich um 06.00 Uhr zum Startbereich in den Parque Roca fahren konnten. Gut, dass wir eine Zeitreserve eingeplant hatten, denn letztendlich war es bereits 6.30 Uhr als wir losfahren konnten. So hatten wir noch eine halbe Stunde Zeit für individuelle Startvorbereitungen. Es war längst nicht so kühl wie im letzten Jahr, dafür nieselte es aber.

Zum ersten Mal wurde die Streckenführung gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Pünktlich um 7.30 erfolgte der Startschuss und das Läuferfeld strömte durch den Vorort in Richtung Stadtautobahn "25 de Mayo". Nach knapp 4 km wurde diese erreicht und nun ging es die nächsten 10 km immer stur auf der Autobahn (inkl. Mautstelle) entlang.
Keine Zuschauer, aber genug Platz um in aller Ruhe seinen Rhythmus zu finden. So rollte das große Feld aus dem südlichen Vorstadtbereich in Richtung Zentrum. Links und rechts unterhalb der Hochstraße kündigte das sich ändernde Stadtbild mehr und mehr an, dass die Avenida 9 de Julio bald erreicht sein würde.
Bei km 13 schwenkten wir von der Stadtautobahn auf die breiteste Straße der Welt und nun begann die Stadtbesichtigung von Buenos Aires! Die "9 de Julio" entlang (an unserem Hotel vorbei) bis zum Obelisco, dann über die Plaza de Mayo (km17) in den ältesten Stadtteil St. Telmo und bald darauf an der "Bombonera" (Stadion von Boca Juniors) vorbei und durch den Stadtteil Boca. Dort hatten wir den Halbmarathon erreicht. Nun folgte der Hafen und danach Puerto Madero. Der Nieselregen war überhaupt kein Problem und wurde von den meisten sogar als angenehm empfunden. Die Verpflegung auf der Strecke war wie die Jahre zuvor absolut ausreichend und konnte jederzeit mit den europäischen Stadtmarathons mithalten.
Als wir den Inlandflughafen "Aeroparque" passierten, hatten wir bereits 35 km geschafft und das Ziel schon vor dem geistigen Auge. Es folgte das Estadio Monumental (River Plate) und kurz darauf der Parque de los niños mit seiner langen Zielgerade.

Schnellster unserer Gruppe war Domenico, ein in Ingolstadt lebender Italiener. Er blieb deutlich unter 3:30 Stunden, obwohl er auf der zweiten Hälfte 7 Minuten zusetzte.
Christian Zander lief einen sehr guten ersten Marathon. Dies zeigt nicht nur die gute Endzeit, sondern auch die Tatsache dass er die zweite Hälfte nur 3 Minuten langsamer lief als die ersten 21 Kilometer. Gerade auf der zweiten Hälfte brechen Läufer, die ihren ersten Marathon laufen, ja oftmals ein. Uli Lohrbach, der Lehrer an einer deutschen Schule in Santa Cruz (Bolivien) ist und bereits 2007 am BA-Maraton teil nahm, konnte sich gegenüber 2007 erheblich steigern. Von 4:09.38 auf 3:46:58 um 23 Minuten! Mächtig gewaltig! Ob er sehr viel mehr trainiert hatte oder ob bei ihm der Alterungsprozess in umgekehrter Richtung verläuft, bleibt sein Geheimnis. Auch Frank Holzner, Club-Fan aus Oberasbach, lief einen guten Marathon. Besonders in der ersten Hälfte lag er sehr gut im Rennen. So gut, dass er sich locker ins Ziel treiben lies und eine respektable Endzeit erzielte. Jens Schlosser aus Bennewitz bei Wurzen hatte noch den Berlin-Marathon in den Beinen, den er zwei Wochen vor dem Buenos Aires Marathon lief. Er wollte locker unter 4 Stunden ins Ziel und schaffte das völlig ohne Probleme und in zwei fast gleichen Zeiten für beide Halbmarathons. Besondere Beachtung verdient Marianne Dahl, die in Ihrer Altersgruppe der Superstar unter den europäischen Ultramaratonies ist und in diesem Jahre auch Weltmeisterin (W60, 100km Lauf) wurde. Zudem lief sie im April bereits den 180 km Lauf von Nemea nach Olympia in Griechenland . Dabei blieb sie unter dem Limit von 28 Stunden, und dass obwohl auch noch 3700 Höhenmeter zu überwinden waren! Da ihre Spezialität eben eher die 100 km Läufe sind, läuft sie Marathons nach eigenen Worten nur zu Trainingszwecken. Das sagt eine Frau mit 65 Jahren!

Theodor Nienhaus lief ruhig und ohne den Druck der Familienangehörigen (Frau und Tochter) locker ins Ziel. Der Marathon sollte ja nur einer von vielen Höhepunkten auf der Argentinien-Rundreise sein. Sein Lauffreund Dieter Hustak, mit dem er bereits 5000er Berge in Bolivien und anderswo gemeistert hatte, musste leider wegen Kniebeschwerden auf den Start verzichten, aber es war eine vernünftige Entscheidung. Schließlich hat er schon eine ganze Reihe Marathons bewältigt und teilweise unter 3 Stunden.
Geschafft! Der bestens organisierte Marathon endet direkt am Rio de la Plata und auf dem Rückweg ins Hotel kam auf einmal sogar die Sonne heraus.


Auf diser Stadtautobahn liefen wir Kilometer 4-14 Hier war km 7 Bei km 13 gehts in Höhe des Obelisco in die Diagonal Norte... ...und weiter zur Plaza de Mayo Buenos Aires Marathon 2008 Ulli Lohrbach Jens Schlosser Buenos Aires Marathon 2008 Buenos Aires Marathon 2008 Buenos Aires Marathon 2008 Buenos Aires Marathon 2008 Buenos Aires Marathon 2008 Frank Holzner auf km 28 Ulli Lohrbach am Puerto Madero Jens Schlosser. Von Bennewitz über Berlin nach Buenos Aires Buenos Aires Marathon 2008 Buenos Aires Marathon 2008


Statistik

Wetter: bedeckt, Nieselregen, Temperatur 12-18 °C, Teilnehmer: über 5.000 (aus 32 Ländern)

Top 3 Gesamtwertung (Männer):
1. Abdelhakin El Falhi (Marokko)
2. Caetano Dos Santos (Brasilien)
3. Giliard Pinheiro Altair (Brasilien)

2:21:19
2:22:20
2:28:57





Top 3 Gesamtwertung (Frauen):
1. Sandra Torres (Argentinien)
2. Andrea Graciano (Argentinien)
3. Lorena Lazaro (Argentinien)

2:48:04
2:50:12
2:54:46





Top 14 Reallatino Tours:
1. Domenico Narracci, M43 (Ingolstadt, Nat. ITA)
2. Christian Zander, M30 (Frankfurt)
3. Enrique Ubilla, M49 (Hamburg)
4. Ulrich Lohrbach, M46 (Söhrewald-Wellerode)
5. Frank Holzner, M34 (Oberasbach)
6. Fred Becker, M47 (Leipzig)
7. Jens Schlosser, M47 (Bennewitz)
8. Theodor Seitz, M56 (Aystetten)
9. Bettina Mecking, W41 (Duisburg)
10. Sascha Strack, M32 (Duisburg)
11. Marianne Dahl, W64 (Burgwedel)
12. Theodor Nienhaus, M58 (Oberhausen)
13. Gregor Sand, M60 (Innsbruck, Österreich)
14. Alexander Schmidt, M36 (Berlin)

3:26:06
3:40:05
3:42:55
3:46:58
3:55:24
3:57:35
3:58:13
4:21:10
4:21:27
4:21:27
4:36:35
4:40:57
4:42:15
4:59:33




 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Lauf:

Nach dem Marathon am Abend in St.Telmo Buenos Aires Marathon 2008 Buenos Aires Marathon 2008 Plaza Dorrego Am Drei Länder Eck Dieter Hustak aus zwei Perspektiven Nach Brasilien Riesentukan und Cataratas Buenos Aires Marathon 2008 Argentinische Seite Garganta del Diablo Buenos Aires Marathon 2008 Paseo Ecologico Buenos Aires Marathon 2008 Nach der Aventura Nautica Buenos Aires Marathon 2008


Wie in den Jahren zuvor gab es Teilnehmer, die nur den Marathon laufen wollten, manche hingen noch ein paar Tage Buenos Aires dran und besichtigten die Fußballstadien, fuhren hinüber nach Uruguay usw.
Am Abend nach dem Lauf konnten wir uns alle ein richtig gutes Abendessen in St. Telmo leisten, denn der Marathon war ja Geschichte. Auf der Plaza Dorrego tanzten wie jedes Wochenende die Porteños ihren Tango und wir konnten alles sehr gut genießen.

Anschließend flogen wir in die Subtropen, nach Puerto Iguazú. Wir besuchten die gigantischen Iguazú-Wasserfälle in Brasilien und Argentinien und sahen dabei jede Menge Schmetterlinge, Nasenbären, Kaimane, Echsen, Tukane und Affen.

 
CMT 2018