Rückblick Buenos Aires Marathon 2012

Erneut Teilnahmerekord beim Buenos Aires Marathon

Um es vorweg zu nehmen, auch im Jahr 2012 wurde mit 8.132 Anmeldungen zum Internationalen Buenos Aires Marathon ein neuer Rekord aufgestellt. Der größte Marathon Lateinamerikas hat mittlerweile eine hohe Popularität erreicht, was  an der sehr guten Organisation und am Streckenverlauf liegt. Schließlich gehört Buenos Aires zu den schönsten Großstädten der Welt.

Wir als Reiseveranstalter merkten vom Anmelderekord nicht allzu viel, denn wir hatten dieses Mal nur 3 Läufer am Start :)   Da sich aber Argentinien als Reiseland auch 2012 sehr gut entwickelt hat, sollte uns das nicht stören. Spätestens am 7. Oktober, frühmorgens im Startbereich, verloren wir uns ohnehin in der Masse der  über 8.000 Starter, egal ob wir 3 oder 30 Teilnehmer gehabt hätten.   

Mit dabei waren Thomas Schiller aus Hessen und Ralf Eberhard mit Familie aus dem Pfälzer Wald. Als Thomas erwähnte, dass er die 3 Stunden Marke knacken wollte, zuckte ich innerlich zusammen. Obwohl, die Figur für einen schnellen Lauf hatte er ja…

Ralf läuft normaler Weise locker unter 4 Stunden,  doch sein Start in Buenos Aires stand lange in Frage, da er aufgrund Krankheit so gut wie nicht trainieren konnte. Und ich wollte einfach nur unter 4 Stunden bleiben ohne mich zu schinden…

Um 7.00 Uhr, eine halbe Stunden vor dem Start, war es wie überall auf der Welt bei einem internationalen Stadtmarathon.  Individuelle Startvorbereitungen, Daumen drücken, internationales Flair durch Läufer aus allen lateinamerikanischen Ländern und Europa, dazu Kamerateams aus Argentinien, Brasilien, Uruguay und Chile, laute Musik… Das Wetter vor dem Start war optimal: ganz leichter Nieselregen und Temperaturen um die 15°C. Um 7.30 Uhr ertönte der Startschuss und dann machten wir uns, begleitet von „Smoke On The Water“ – Klängen auf den Weg.

Die Streckenführung war identisch den letzten drei Jahren. Zunächst ging es durch die Grünanlagen von Palermo bis die Avenida del Libertador erreicht wurde. Auf dieser Prachtstraße ging es über den Stadtteil Recoleta nach Retiro, wo bei km 9 die Plaza San Martín (einer der Hauptlätze von Buenos Aires) passiert wurde. Einen Kilometer weiter kreuzten wir bereits die beliebte Einkaufsstraße „Florida“ und erreichten wenig später das Wahrzeichen der Stadt, den Obelisco. Es folgte die Plaza de Mayo mit der Kathedrale von Buenos Aires, dem Cabildo und der Casa Rosada (Regierungspalast), bevor es nach San Telmo ging.

Auch in Buenos Aires gibt es Unterhaltungsprogramme an der Strecke. Mir persönlich blieb besonders  die Gruppe  in Erinnerung, die vor San Telmo zur lauten Musik „De Na Na“ von Angel & Khriz tanzte und alle motivierte.  Die haben dort bestimmt 10 Sekunden extra aus mir herausgekitzelt. In San Telmo passierten wir den Parque Lezama und sahen bald darauf die gelbe Pralinenschale (La Bombonera), das Stadion der Boca Juniors. Auch dort spielte die Musik, in Form einer blau-gelben Murga Band und  Rhythmen von Boca Juniors.

Nachdem wir den bunten Stadtteil La Boca bei km 18 dann hinter uns gelassen hatten,  liefen wir durch Hafengelände, vorbei an den Schiffen die dort lagen. Hier hatten wir das erste Mal einen Blick auf den Río de la Plata. Dann folgten die Induktionsschleifen des Halbmarathons und wenig später  erreichten den Stadtteil Puerto Madero.  Spätestens hier musste man mental gegen die Anstrengungen des Laufes halten. Auf keinen Fall denken „das Ziel ist noch so weit“, sondern „bald ist es geschafft! Das ist so ähnlich wie „Flasche voll oder Flasche leer“ und funktioniert auch beim Marathon.

Ich persönlich freue mich immer darauf, bei km 35 das Planetarium im Palermo Park zu sehen, denn dann sind es  „nur“ noch 7 km durch Grünanlagen. Hier beginnt mein „verlängerter Zieleinlauf“. Aber  vom Puerto Madero bis zum Planetarium zukommen  ist es nicht so easy, denn dabei wird ein recht ödes Hafengebiet durchlaufen und es gibt hier kaum Zuschauer. Doch wie gesagt, wenn einmal das Planetarium in Sichtweite ist, hat man es schon fast geschafft. Noch eine große Runde um den See, dann eine lange Gerade und bei km 40 biegt man auf die Zielgerade.  Und mit jedem Meter darauf hört man die Zielmusik etwas deutlicher. Dann liest man das Schild „LLEGADA“ und braucht kein Wörterbuch um herauszufinden, dass damit das Ziel gemeint ist.

Geschafft! Im Ziel gibt es die Medaille, einen wärmenden Plastiküberzug und eine hervorragende Zielverpflegung. Inzwischen sind es  18°C geworden und die Sonne kommt heraus und der Sonntag ist gerettet…

Thomas kam tatsächlich in einer Traumzeit von 2:57:28 ins Ziel. Ich wage mal die Behauptung, dass noch kein Deutscher schneller war in Argentinien…  Immerhin schaffte  er Platz 114. von 6315 Finishern! Ich war bei meinem 8. Start in Buenos Aires mit meinen 3:53:04 sehr zufrieden, obwohl Thomas da bereits fast eine Stunde im Ziel war. Er erklärte mir hinterher den Vorteil wenn man so früh da ist: man braucht bei der Massage nicht anzustehen. Werde ich mir merken fürs nächste Mal :) Ralf war mit seinen  ca. 4:25 zufrieden und wenn man ohne Training so eine Zeit erreicht, ist das eine erstklassige Leistung, die man nur erreichen kann, wenn die Grundlagenausdauer intakt ist.

Das Rahmenprogramm um den Marathon bestand aus der gemeinsamen Bike Tour und dem Abholen der Startunterlagen am Sonnabend. Auch zwei Fußballspiele haben wir besucht:

Argentinos Juniors-Tigre 0:0 und River Plate-Godoy Cruz 5:0

Am Montag flog die Minigruppe nach Iguazú und ich nach San Juán, denn diese Region musste ich noch erschließen. Und es hat sich gelohnt. Ich freue mich schon jetzt auf den Buenos Aires Marathon 2013 und würde mich freuen, wenn wieder ein paar Typen dabei wären.

Fred Becker

 

Der Vollständigkeit halber:


MEN TOP 6



WOMEN TOP 6

1. Eric Nzioki KEN 2:12:05
1. Lucy Karimy KEN 2:41:38
2. Patrick Muriuki KEN 2:13:12
2. Frasiah Withakake KEN 2:41:42
3. Robert Mwangi KEN 2:14:43
3. Andrea Graciano ARG 2:49:22
4. Samuel Mwaniki KEN 2:16:51
4. Mariana Chaves ARG 2:50:50
5. Sergio da Silva BRA 2:17:30
5. Lorena Lázara ARG 2:54:02
6. Joseph Biwott KEN 2:19:17
6. Paola Kung Velasquez PER 2:55:37

Fotos:


Frederick, Ralf und Petra                                                                                                

Thomas im Estadio "Diego Armando Maradona" kurz nach dem Spiel Argentinos-Tigre (0:0)

Peruanische Laufgruppe auf der Expomaraton

Auch Brasilien war zahlreich vertreten

Wir dagegen waren nur zu dritt :)  

Thomas mit einer Weinkönigin

Am Sonntag gegen 6.00 Uhr waren wir im Startbereich

Noch ein Foto vor dem Start

Kurz nach dem Start

Vorbei am Obelisco

Ralf bei km 12



Nach der Schleife auf der Diagonal Sur ging es zurück auf die Plaza de Mayo

Und an der Casa Rosada (Regierungspalast) vorbei

Im Ziel

Die üblichen Verdächtigen...

Impressionen vom Zielbereich

Die Presse am Tag danach
Der Buenos Aires Marathon 2012 als Video
Garmin
Streckenverlauf Buenos Aires Marathon 2012
CMT 2018