Gruppenreise Patagonien in Deutsch

Gruppenreise Patagonien in Chile und Argentinien

Reisekarte Gruppenreise Patagonien in Chile und Argentinien
Reiseroute zur Reise
Santiago de Chile-Puerto Montt-Naturpark Lahuen Ñadi-Petrohué-Puyehué Nationalpark-Bariloche-Futaleufú-Puyuhuapi-NP Queulat-Coyhaique-Puerto Guadal-Lago Posadas- El Calafate-Gl- Perito Moreno-Paine Nationalpark-Punta Arenas-Santiago de Chile

Auf dieser zweiwöchigen Gruppenreise erleben Sie die fantastische Welt der legendären „Panamericana“ im Süden von Chile und Argentinien. Dabei entdecken Sie zusammen mit Ihrer kleinen Gruppe die verschiedenen Natur-Höhepunkte entlang der Carretera Austral und Patagonien: von gewaltigen Seen, Urwäldern mit Jahrtausende alten Baumriesen und schneebedeckten Vulkanen geht es über menschenleere Weiten und Steppenlandschaften bis hin zum rauen und wilden Patagonien. Während dieser Chile-Argentinien Reise sind die Anden dabei Ihre ständigen Begleiter und schenken Ihnen fantastische Ansichten in unterschiedlichster Form. In der Metropole Santiago de Chile sowie auf der durchgehende Route von Puerto Montt bis Punta Arenas haben Sie einen deutschsprechenden Reiseleiter zur Verfügung, der Ihnen spannende Informationen zum Land schildern wird. 

Santiago de Chile

Den Anfang der nächsten zwei Wochen macht die Hauptstadt Santiago de Chile im Zentrum des Landes. Auf einer interessanten Stadtbesichtigung sehen Sie viele Höhepunkte der Stadt, unteranderem auch die Plaza de Armas und den Präsidentenpalast. Selbstverständlich sollte ein Ausblick von dem 320 m hohen Cerro San Cristobal nicht fehlen, um so die Ausmaße dieser Metropole zu sehen.

Puerto Varas und San Carlos de Bariloche

Der nächste Stopp dieser Gruppenreise wird die Seenregrion beider Länder sein. Hier erkunden Sie dabei Puerto Varas, ein kleines Städtchen am riesigen Llanquihue Sees, und die Region mit seiner üppigen Vegetation und zahlreichen Vulkanen. Der Alerce-Baum gehört dabei im Naturpark Lahuen Ñadi genauso zum Programm wie der wohl älteste Nationalpark Chiles „Vicente Perez Rosales“, mit dem berühmten Postkartenmotiv Vulkan Osorno. Entlang von Lava- und Waldgebiete des Puyuhué Nationalparks geht es weiter bis nach San Carlos de Bariloche, in Argentinien und den Seen Nahuel Huapi, Gutiérrez und Mascardi.

Die Carretera Austral

Die Carretera Austral gehört zu den vermehrt angefragten Regionen Chiles. Dabei weckt diese beliebte Straße Sehnsuchtswünsche bei Naturfreunden und Mietwagenfahrern. Auf dieser Reise haben Sie den Vorteil nicht selbst am Steuer zu sitzen, sondern die menschenleeren Weiten einfach zu genießen. Unternehmen Sie einen Stopp in Futaleufu, dem Mekka für Raftingtouren. Sie werden einen Ausflug in den Queulat Nationalpark unternehmen und dabei den eindrucksvollen hängenen Gletscher sehen. Zudem unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Lago General Carrera zu der majestätischen „Catedral de Marmol“. 

Patagonien mit dem Paine Nationalpark

Im Anschluss an die üppige Vegetation entlang der Carretera Austral fahren Sie nun durch die weitläufige Steppenlandschaft Argentiniens nach El Calafate. Der Ort ist bekannt für die Ausflüge zum Perito Moreno, dem noch immer wachsendem Gletscher. Von hier aus fahren Sie nun direkt in den beliebten Nationalpark Torres del Paine, wo Sie zwei Tage die spektakuläre Landschaft und das raue Klima Patagoniens erleben können.

Reiseverlauf & Programme

Tag 1: Flug nach Santiago de Chile

Tag 1: Flug nach Santiago de Chile
Heute fliegen Sie nach Santiago de Chile. Sie können die Fernflüge zu Ihrer Gruppenreise in Eigenregie buchen oder aber von Reallatino Tours zur Reise vermitteln lassen. Dadurch besteht die Möglichkeit, eventuelle Sonderangebote der Fluggesellschaften zu nutzen und so die Kosten für die Fernflüge zu reduzieren.

Tag 2: Ankunft in Santiago und Stadtbesichtigung

Tag 2: Ankunft in Santiago und Stadtbesichtigung
Nach Ankunft am internationalen Flughafen von Santiago werden Sie dort empfangen und zunächst in Ihr Hotel gebracht. Am Nachmittag beginnt dann Ihre Gruppenreise mit einer Stadtbesichtigung, bei der Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt kennenlernen. Erkunden Sie unteranderem das historische Zentrum mit der Plaza de Armas oder dem Präsidentenpalast. Ebenfalls steht ein Abstecher des Parque Metropolitano auf dem Plan. Zu den weiteren Höhepunkten zählt sicherlich auch der Cerro San Christobal.

Tag 3: Santiago-Puerto Varas

Tag 3: Santiago-Puerto Varas
Ein Transfer bringt Sie heute zum Flughafen, wo Sie Ihren Flug zu der Hafenstadt Puerto Montt antreten. Am Flughafen Puerto Montt angekommen starten Sie mit einem Ausflug zum Naturpark Lahuen Ñadi, um das Wahrzeichen der Region zu bestaunen, den Alerce-Baum. Diese Bäume können bis zu 60 m hoch und über 3000 Jahre alt werden. Anschließend führt Sie der Weg zum Nationalpark Vicente Perez Rosales, dem ältesten Nationalpark des Landes. Hier im Park fahren Sie bis zu einer Höhe von 1.350 m hinauf auf den Vulkan Osorno (2.660 m). Bei Gutem Wetter bietet sich eine fantastische Aussicht auf die umliegenden Vulkane Calbuco, Antillanca, Tronador und den tiefblauen Llanquihue See. Weiterfahrt zum „Allerheiligen-See“ und Übernachtung in einer am See gelegenen Lodge. Je nach Ankunftszeit in Puerto Montt, kann es sein dass die Reihenfolge der Programmpunkte flexibel gehandhabt wird.

Tag 4: Puerto Varas-Bariloche

Tag 4: Puerto Varas-Bariloche
Morgens besuchen Sie das Pionier-Museum in Petrohue mit seiner einzigartigen Ausstellung über die Besiedlungsgeschichte der Seen-Region. Die nächste Station sind die wilden „Saltos de Petrohue“, eine Ansammlung von Stromschnellen und Wasserfällen, die über beeindruckende Formationen aus dem Lavagestein der umliegenden Vulkane tanzen. Im Anschluss führt Sie die Fahrt weiter durch Lava- und Waldgebiete in den Puyehué Nationalpark. Dieser wurde eingerichtet, um ausgedehnte Gebiete des für diese Zone typischen (kalten) Regenwaldes zu schützen. Die Vulkane Antillanca und Puyehue sind unsere Wegbegleiter. Nach Überquerung der argentinischen Grenze begleitet Sie der langgestreckte See Nahuel Huapi bis hin nach San Carlos de Bariloche. Dieser Ort gilt als einer der exklusivsten Ferien- und Skigebiete Südamerikas und ist auch wegen seiner lokalen Schokolade bekannt.

Tag 5: Bariloche-Futaleufú

Tag 5: Bariloche-Futaleufú
Heute führt Sie diese Reise durch die trockene Pampa Argentiniens. Eine schier endlose Wüsten- und Berglandschaft öffnet sich. Der Vergleich zu einer Wildwest-Szenerie ist gar nicht weit hergeholt, denn die berüchtigten Banditen Butch Cassidy und Sundance Kid lebten auch in dieser Gegend. Zur Mittagszeit halten Sie in dem idyllischen Künstlerdorf El Bolsón für eine leckere Mahlzeit. Selbstverständlich bleibt auch Zeit um in die kleinen Läden hineinzuschauen. Im Anschluss führt Sie die Reise weiter in die Anden bis zu dem chilenischen Grenzort Futaleufú, wo Sie am frühen Abend eintreffen.

Tag 6: Futaleufú-Puyuhuapi

Tag 6: Futaleufú-Puyuhuapi
Futaleufú ist der Name des Flußes, der zu den zehn wildesten Rafting-Touren der Welt gehört! Dieser unscheinbare Ort ist ein „Mekka“ der besten Wildwasser-Fahrer der Welt. Entlang dieses Flußes führt Sie die Fahrt heute in Richtung Pazifikküste, um dort auf die legendäre „Carretera Austral“ zu treffen. Diese abenteuerliche Verlängerung der Panamericana entstand in den 1970er Jahren durch das chilenische Militär, um die Ortschaften zu verbinden. Heute gehört die Straße zu den beliebtesten Mietwagenreisen des Landes, denn Sie kombiniert das Abenteuer mit der Freiheit und beeindruckenden Naturerlebnissen. Die Fahrt führt Sie heute entlang von Seen und Wasserfällen bis nach Puyuhuapi.

Tag 7: Queulat Nationalpark

Tag 7: Queulat Nationalpark
Puyuhuapi ist ein Ort, der Mitte der 1930er Jahre von 4 Familien aus dem Sudetenland gegründet wurde. Umgeben von einer wundervollen Landschaft leben noch heute deutschsprechende Nachfahren in diesem Ort sowie auch noch heute in der einstigen Teppichfabrik die Teppiche per Hand hergestellt werden. Zudem gilt der Ort als idealer Ausgangspunkt für den Nationalpark Queulat, welchen Sie nach einem kurzen Spaziergang durch den Ort ansteuern. Der Höhepunkt an diesem Tag ist dabei der „Ventisquero Colgante“, einem hängenden Gletscher, dessen Eiskaskaden senkrecht in die Tiefe ragen. Je nach Wetterlage werden Sie dabei eine Wanderung durch den Regenwald zu einem Aussichtpunkt auf den Gletscher oder aber zur Laguna Témpanos, wo sich das milchige Schmelzwasser des Gletschers sammelt, unternehmen.

Tag 8: Puyuhuapi-Coyhaique

Tag 8: Puyuhuapi-Coyhaique
Am heutigen Tag fahren Sie auf der Carretera Austral in südliche Richtung weiter bis nach Coyhaique. Unterwegs durchqueren Sie dabei eine üppige Vegetation mit Nalca-Pflanzen und Riesenfarnen. Speziell die Strecke entlang des Nordufers des Rio Simpson, im gleichnamigen Naturreservat, ist wunderschön. Angekommen in der Hauptstadt der Provinz, Coyhaique, haben Sie noch etwas Zeit um sich zu Entspannen. Die Stadt wurde 1929 gegründet, um den Siedlern ein urbanes Zentrum zu geben und ist heute ein angenehmer Ort mit vielen Grünanlagen, Restaurants und Hotels.

Tag 9: Coyhaique-Lago General Carrera

Tag 9: Coyhaique-Lago General Carrera
Nach dem Frühstück führt Sie die Reise durch ein spektakuläres Canyon-Gebiet und zu der gespenstisch wirkenden Landschaft eines großen Vulkanausbruches. Am Nachmittag erreichen Sie dann den größten See Chiles, den Lago General Carrera. Dieser türkisblaue See befindet sich an der Grenze zu Argentinien und ermöglicht bei guter Sicht sogar einen Blick auf das gigantische nördliche Eisfeld Patagoniens. Je nach Wetter- und Zeitlage haben Sie auch die Gelegenheit zu einer Bootsfahrt zur „Catedral de Marmol“, einer aus Kalkstein bestehenden Halbinsel mit sehenswerten Formationen.

Tag 10: Lago General Carrera-Lago Posadas

Tag 10: Lago General Carrera-Lago Posadas
Die Fahrt gen Süden führt Sie heute durch das Chacabuco-Tal und über den südlichsten Grenzpass der Carretera Austral nach Argentinien. Hier erwartet Sie das Gebiet der Trockensteppe, wo Sie mit etwas Glück bereits Guanako Herden, Flamingos und Gürteltiere sehen werden. Zudem erreichen Sie die zweite legendäre Straße Patagoniens, die argentinische Ruta 40 mit seinen endlosen Weiten. Nach Ankunft in Ihrem Hotel haben Sie den Rest des Tages zur freien Verfügung.

Tag 11: Lago Posadas-El Calafate

Tag 11: Lago Posadas-El Calafate
Heute fahren Sie in einer großen Tagesetappe weiter auf der Ruta 40, vorbei am Lago Viedma, bis in die Stadt El Calafate. Der Name der Stadt entstammt dem gleichnamigen Busch mit gelben Blättern und dunkelblauen Beeren, der in dieser Region häufig vorkommt. El Calafate liegt am Lago Argentino, dem größten See Argentiniens und ist das Tor zum Nationalpark Los Glaciares wohin es Sie morgen verschlägt.

Tag 12: Gletscher Perito Moreno

Tag 12: Gletscher Perito Moreno
Der Perito Moreno Gletscher ist Teil des kontinentalen Inlandpackeises und wird Ihnen bei dem heutigen Tagesausflug viel Freude machen. Dabei fahren Sie zunächst 80 km über die patagonische Steppe bis zum Parkeingang vom Nationalpark “Los Glaciares”. Hier, am Fuß der Anden, sind die Berge wieder mit Wald bedeckt und es ist grün. Während Ihres Aufenthaltes im Park haben Sie ausgiebig Zeit die Panorama-Plattformen zu besuchen, von denen Sie eine wundervolle Sicht auf den Gletscher Perito Moreno haben. Er zählt zu den schönsten und größten Gletschern der Erde. Regelmäßig brechen vom Gletscher gewaltige Eiswände ab und stürzen unter gewaltigem Getöse in den Lago Argentino. Auf sicheren, gut gekennzeichneten Wegen haben Sie die Gelegenheit das Naturschauspiel aus verschiedenen Blickwinkeln zu beobachten. Wenn Sie möchten können Sie vor Ort auch eine Bootsfahrt entlang der 74 m hohen und 5 km breiten Gletscherwand unternehmen (optional).

Tag 13: El Calafate-Torres del Paine

Tag 13: El Calafate-Torres del Paine
Nach dem Frühstück begeben Sie sich wieder auf den Weg nach Chile, um den beliebten Nationalpark Torres del Paine anzusteuern. Dieser bietet einzigartige, wie bizarre Landschaftsszenarien im rauen Klima Patagoniens. Die drei in den Himmel ragenden Granitspitzen „Torres del Paine“ sind das wohl bekannteste Bild Chiles und geben dem Park seinen Namen. Dieser ist unbestritten einer der Höhepunkte des Landes. Der Park ist Heimat für eine Vielzahl von Wildtieren: Guanakos, Nandus und hunderte von Vogelarten, einschließlich des Kondors. Nach Ankunft im Park unternehmen Sie bereits eine erste Erkundung.

Tag 14: Nationalpark Torres del Paine

Tag 14: Nationalpark Torres del Paine
Abhängig von der aktuellen Witterung werden Ihnen heute verschiedene kleinere Wanderungen angeboten, um die Flora und wenn möglich auch die Fauna des Nationalparks hautnah zu erleben. Möglich ist zum Beispiel ein Rundgang auf der Grey Halbinsel, um zu sehen wie der Grey-Gletscher in den gleichnamigen See kalbt und fantastische Eisberge in allen Grün- und Blautönen produziert. Beim „Salto Grande“ Wasserfall kann dagegen bei einer Wanderung das gewaltige Bergpanorama noch näher beobachtet werden.

Tag 15: Torres del Paine-Punta Arenas

Tag 15: Torres del Paine-Punta Arenas
Nach dem bizarren Naturschauspiel im Nationalpark Torres del Paine reisen Sie am heutigen Tag in die südlichste Stadt Chiles, Punta Arenas. Unterwegs Erkunden Sie dabei auch die Milodon-Höhle sowie ein Freiluftmuseum, in dem Nachbauten von historischen Schiffen der ersten europäischen Besucher zu sehen sind. Punta Arenas wurde 1848 als kleine militärische Ansiedlung gegründet und entwickelte sich während des 19. Jahrhunderts zu einem bedeutenden Hafen und Zentrum der Wollproduktion. Vor dem Bau des Panama-Kanals war es die reichste Stadt Chiles, da der ganze Schiffshandel um das Kap Hoorn lief. Die „Schaf-Barone“ dieser Zeit erbauten riesige Herrenhäuser, die heute zu den nationalen Baudenkmälern zählen.

Tag 16: Abreise von Punta Arenas

Tag 16: Abreise von Punta Arenas
Hier am Ende der Welt verabschieden Sie sich heute von Südamerika und treten Ihre Heimreise an. Dabei werden Sie zum Flughafen von Punta Arenas gebracht und haben zunächst Ihren Flug zurück nach Santiago de Chile, bevor Sie dort in Ihren Flug nach Europa umsteigen. Sollten Sie noch mehr von Südamerika sehen wollen, könnten Sie auch Ihre Reise verlängern und bspw. noch eine Verlängerung auf der Osterinsel planen.

Tag 17: Ankunft in Europa

Ankunft in Europa.

Hinweise:

- An Feiertagen kann es evtl. nötig sein, das Programm umzustellen.
- Die meisten Museen in Chile sind montags geschlossen.
- Die Standseilbahn auf den Cerro San Cristóbal in Santiago fährt montags ab 13:00 Uhr. Jeden ersten Montag im Monat ist sie aufgrund von Wartungsarbeiten ganztägig geschlossen.

Preiskategorien zur Auswahl

A
Unterkunft & Preis
Kategorie A,B,C

Santiago de Chile (Hotel Fundador)
Petrohue (Petrohue Lodge)
Bariloche (Hotel Nahuel Huapi)
Futaleufu (Hotel Barranco)
Puyuhuapi (Hotel El Pangue Lodge)
Coyhaique (Hotel Diego de Almagro)
Lago General Carrera (Terra Luna Lodge)
Lago Posadas (Rio Tarde Casa Patagonica)
El Calafate (El Quijote)
Torres del Paine (Hotel del Paine)
Punta Arenas (Hotel Cabo de Hornos) 

Saison 21/22 & 22/23

Preis p. P. im Einzelzimmer:
6.080,00 €
Preis p. P. im Doppelzimmer:
5.090,00 €

Hinweise

Im Preis enthalten

  • Transfers und Exkursionen mit durchgehendem deutschsprechendem Reiseleiter ab Puerto Montt bis Punta Arenas sowie in Santiago
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück
  • 12x Mittagessen/Lunch-Box
  • Inlandsflug Santiago-Puerto Montt
  • alle Eintrittsgelder in die Nationalparks
  • umfangreiche Reiseunterlagen

Nicht im Reisepreis enthalten

Flug Punta Arenas-Santiago, Fernflüge, Flughafengebühren, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Bootsfahrt am Perito Moreno

Preise gültig bis

31.03.2023

Empfohlene Reisekombinationen der Gruppenreise Patagonien in Deutsch

San Pedro de Atacama

San Pedro de Atacama: Top Reiseziel in Chile

Die Reise in die Atacama-Wüste verspricht unvergessliche Eindrücke von der trockensten Region der Erde. Das Modul enthält alle Höhepunkte der Atacama. Dazu gehören Exkursionen in den Salar de Atacama, zu den Lagunen Chaxas, Miscanti und Miñique, zu den Tatio-Geysiren und natürlich den Sonnenuntergang im Valle de la luna.
Osterinsel

Osterinsel: Mystisches Rapa Nui

Mitten Im Pazifik, etwa zwischen Tahiti und Chile, liegt die mysteriöse Osterinsel. Berühmt für ihre kolossalen Steinstatuen, den Moais, deren spiritueller Zweck und Herkunft bis heute nicht geklärt ist, birgt die Osterinsel eines der letzten Geheimnisse unserer Erde. Subtropisches Klima, ideal zum Tauchen und Schnorcheln, ein Reiseziel der besonderen Art, verloren in der Unendlichkeit des Pazifiks.
Bild Gruppenreise Patagonien in Deutsch
Gruppenreise Patagonien in Deutsch
Höhepunkte in Deutsch
  • Reiseleitung in Deutsch
  • feste Kleingruppe
  • Auswahl an Reiseterminen
  • Santiago, Bariloche, Carretera Austral, Patagonien, Torres del Paine
  • Inlandsflüge und Eintritte enthalten
p.P. ab 5.090,00 € zur Reiseanfrage
Erfahrung seit 2004
100% Einzigartig & individuell
Verantwortung für Natur & Mensch
Unsere Reisen sind sicher
Beste Betreuung von A-Z
Höchste Qualität zu fairen Preisen
Teamfoto Reallatino Tours
www.reallatino-tours.com