Stadtbesichtigung Manaus

Infos zum Reiseprogramm

Auf Ihrer Stadtbesichtigung werden Sie zunächst das bekannte Opernhaus im Renaissance Stil besichtigen. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts zu Zeiten des Kautschukbooms erbaut, da die Wirtschaft einen Aufschwung erlebte und Menschen anzog. Der Stil entspricht dem Jugendstil der Renaissance und wurde von der Portugiesichen Ingenieursakademie zu Lissabon errichtet. Schon 1896 wurde es eingeweiht, obwohl die Kuppel erst zwei Jahre später fertiggestellt wurde. Besondere Merkmale sind zum einen der bemalte Vorhang mit dem Bild "Treffen des Wassers", der aus Amazonas-Holz gefertigte Parkettboden und die mit 36.000 importierten Keramikkacheln verzierte Kuppel.

Im Anschluss geht es über den örtlichen Markt, wo Sie viele regionale Produkte kennen lernen. Sie bekommen hier einen kleinen Einblick in das Leben der Bewohner am Amazonas.

Weiter geht die Besichtigung mit dem Rio Negro Palast, wo der Präsident wohnt. Er wurde 1903 für einen deutschen Kautschukherren erbaut. Doch einige Jahre später verkaufte dieser aus unbekannten Gründen das Haus an den Brasilianischen Staat. In den 1980er wurde er schließlich das erste Mal renoviert. Heute erscheint er in einem pompösen Glanz und auch die Gärten um das Gebäude herum sind sehenswert.

Zum Abschluss fahren Sie zum Hafen, sowie zum Zollamt. Im Hafen von Manaus gibt es nur schwimmende Docks, da sich der Wasserstand aufgrund der Regenfälle stark verändern kann. Sie sind ca. 300 m lang und wurden Anfang des 20. Jahrhunderts von Engländern gebaut. In den 1960er Jahren wurde der Hafen für den Containerverkehr erweitert und wurde ein wichtiges Tor zur Versorgung der ganzen Region, da die Infrastruktur über Land nur sehr gering ausgebaut ist. Somit ist Manaus zum wichtigsten Umschlagspunkt geworden.