Stadtbesichtigung Cartagena mit Kloster und Burg

Infos zum Reiseprogramm

Auf der halbtägigen Stadtbesichtigung lernen Sie heute das Kronjuwel an der Karibikküste kennen – Cartagena de Indias. Diese Märchenstadt der Romantik und Legenden wurde 1833 gegründet und bezaubert bis heute unzählige Besucher und Einheimische jedes Mal aufs Neue. Ein Ruf welcher ihr als Königin der Karibikküste nicht nur durch die wundervolle Lage am Meer vorrauseilt, sondern auch wegen der gut erhaltenen kolonialen Altstadt und der bedeutenden Geschichte. Bevor es jedoch in die „eingemauerte Stadt“ geht, werden zwei wichtige Punkte von Cartagena besichtigt. Zum Einen führt Sie diese Tour zu dem Convento de Nuestra Señora de la Candelaria oder wie das Kloster liebevoll genannt wird „La Popa“. Es befindet sich auf dem höchsten Punkt der Stadt und bietet einen fantastischen Panoramablick über die gesamte Stadt, die Bucht und weit bis in das Landesinnere hinein. Das Kloster selbst wurde 1607 auf diesem 150 m großen Hügel von Augustinermönchen gegründet und beherbergt heute das Bildnis von Cartagenas Schutzheiligin, la Virgen de la Candelaria. Weiterhin bietet das Kloster viele kleine Ausstellungsstücke und einen bezaubernden, blumenbehangenen Patio. Neben La Popa führt die Stadtbesichtigung aber auch zu dem zwei Kilometer entfernten Castillo de San Felipe de Barajas. Ebenfalls etwas erhöht, auf dem 40 m hohen Hügel San Lázaro, befindet sich die größte und wehrhafteste Festungsanlage, die die Spanier je in Ihren Kolonien errichtet haben. Tatsächlich erwies es sich als unbezwingbar und konnte seit Baubeginn 1657 niemals eingenommen werden, trotz zahlreicher Versuche. Dies mag zum einen an dem mächtigen Bollwerk selbst gelegen haben und zum Anderen an dem komplexen Tunnelsystem. Nicht ohne Grund konnte der Held der Stadt, Blas de Lezo oder auch Don Blas genannt, Cartagena 1741 vor dem übermächtigen Feind aus England verteidigen. Eine Statue vor der Festungsanlage soll noch heute an den spanischen Offizier erinnern. Nicht weit entfernt befinden sich auch die alten Schuhe von Luis Carlos López. Dieses Denkmal von den „Zapatos Viejos“ soll an den berühmten Dichter aus Cartagena erinnern, der seine geliebte Stadt mit ein paar alten Schuhen verglichen hat. Im Anschluss folgt die Besichtigung der fantastischen Altstadt. Koloniale Häuser mit pflanzenüberwachsenen Balkonen, Kopfsteinpflastergassen, zahlreiche Kirchen, Museen, Restaurants und belebte Plätze erwarten die Besucher. Allen voran Las Murallas, die dicken Mauern welche die Altstadt fast noch komplett umrunden. Sie dienten einst der Verteidigung der Stadt und heute sind die ideal zum flanieren mit Blick auf die Karibik. Eine fantastische Altstadt die in jeder Kolumbien Reise besucht werden sollte und welche 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.