Tagesausflug Nationalpark Huascarán & Lagunas Llanganuco

Infos zum Reiseprogramm

Der Nationalpark Huascarán wurde 1975 gegründet, um die biologische Vielfalt und den natürlichen Reichtum der Region zu schützen. Auf der Fläche von etwa 3.000 km² befinden sich wildromantische Gebirgstäler sowie unzählige Gletscher, Seen und Flüsse mit einer fantastischen Flora und Fauna. In diesem Nationalpark wächst unteranderem eine der seltensten und seltsamsten Pflanzen der Welt.

Die Puya Raimondii gehört zu der Familie der Bromelien und existiert nur an wenigen Standorten in Peru und auch Bolivien, meist auf Höhen über 3000 m. Die Pflanze kann ein Alter von 100 Jahren erreichen und über zehn Meter groß werden. Allein ohne die Blüte erreicht die Puya Raimondii schon eine Höhe von vier bis fünf Meter. Durch das Verschwinden des Andenkolibris in dieser Region stirbt auch die seltsame Pflanze langsam aus, da nur dieser für die Bestäubung der Blüten sorgt. Im Umgang mit der Bromelie sollte man sich vor den harten Blättern und der sich am Rand befindenden Wiederhaken in Acht nehmen. Neben der wundersamen Fauna kommen auch bemerkenswerte Tierarten im Huascarán Nationalpark vor. Es ist einer der bevorzugten Lebensräume für den Andenkondor, dem Brillenbär sowie dem Puma, Jaguar und der Vicunjas. Ebenfalls ist der nordperuanische Hirsch und Tapir hier zu finden. Ohne Frage, dass die UNESCO diesen Park 1985 zum Welterbe deklariert hat. Für viele Naturfreunde und Landschaftsliebhaber bietet der Nationalpark ein wichtiges Reiseziel.

Doch auch die Bergsteiger aus aller Welt fühlen sich hier wohl, denn der Nationalpark umfasst fast ausschließlich das Andengebiet jenseits der 4000 m Höhe in der Cordillera Blanca. Ein Blickfang ist dabei allemal der höchste und gleichnamige Berg Peru’s, der Huascarán mit 6.768 m. Diese Exkursion beginnt mit einer Fahrt in den Norden, durch das Gebirgstal „Callejón de Huaylas“. Entlang der „Cordillera Blanca“ werden typische peruanische Dörfer, wie Carhuaz und Yungay, besucht. Von hier führt eine Straße zu den „Lagunen von Llanganuco“, auf 3.860 m, hinauf. Zuerst erreicht man die „Laguna Chinancocha“, welche durch den hohen Kalkgehalt in ein wundervolles Türkis gefärbt ist. Nach einer etwa einstündigen Wanderung wird die größere, milchig-blau gefärbte, Lagune „Orconcocha“ erreicht. Die beiden Seen werden auch die „weibliche und männliche Lagune“ genannt.


Hier gehts zu unserer Auswahl an Peru Reisen

Andere Programme & Exkursionen in Huaraz