Besuch eines Indianerdorfes der Guarani

Infos zum Reiseprogramm

Der Besuch des Guarani Dorfes ist kein MUSS, aber empfehlenswert wenn man sehen möchte, wie die Guarani heute leben. Trotz aller Probleme und den wenigen Möglichkeiten die ihnen heute noch bleiben, leben sie dennoch im Einklang mit der Natur. Beim Rundgang zeigt ein Guarani-Führer wie die Guarani einst mit Fallen jagten und erklärt einige Pflanzen und deren Wirkungsweise. Fragt man die Guarani nach Heilpflanzen, so ist die Antwort: "jede Pflanze ist eine Heilpflanze".
Am Ende des Besuches singen Kinder zwei Lieder in Guarani, was allein wegen der Sprache ein schönes Erlebnis ist. Da die Guarani in der heutigen Zeit nicht mehr jagen dürfen, weil ihr einstiger Lebensraum heute Teil des Nationalparks ist, bleibt ihnen im Prinzip nur die Möglichkeit, vom Verkauf von selbst hergestellten Kunstgegenständen (artesania) zu leben. Auch der Besuch ihres Dorfes durch Touristen hilft ihnen, denn 60% des Teilnahmepreises geht an ihre Gemeinschaft.  

Einige Bräuche: Nach der Geburt ruft der Schamane die Geister an und legt fest, ob das Baby später einmal Jäger oder vielleicht sogar Schamane wird. Ein Junge muss mit 12 Jahren in eine eigene Hütte ziehen um selbständig zu werden. Mit 18- 19 Jahren heiraten die Guarani. Um Erbschäden zu vermeiden, muss die erste Nichte in ein anderes Dorf gehen. In der Schule lernen die Guarani neben ihrer Sprache auch Spanisch. 


Hier gehts zu unserer Auswahl an Argentinien Reisen

Andere Programme & Exkursionen in Puerto Iguazú