Reiseziel Arica

Arica: nördlichste Stadt Chiles

Arica ist die nördlichste Stadt des langgestreckten Landes Chile. Sie liegt direkt am Pazifik und ist gleichzeitig auch der Ausgangspunkt für Touren in die Anden und den Lauca-Nationalpark.

Arica wird gern auch ale "Stadt des ewigen Frühlings" bezeichnet. Das Wasser aus den Anden versorgt die Grünanlagen und Parks der Stadt.

Vom Stadtberg "Morro de Arica" (130m) hat man einen guten Blick über die Stadt und die verschiedenen Strände, die insgesamt 20 km lang sind. Wegen der starken Strömungen kann man nicht überall baden. Geeignet sind die Strände Chinchorro, El Laucho und La Lisera.

In der Nähe von Arica befindet sich das Azapa Tal mit großen prälolumbianischen Scharrbildern. Dort gibt es auch das Museum, wo man die ältesten Mumien der Erde sehen kann.



Arica und Putre
Reisebaustein

Arica und Putre

Dieser Reisebaustein führt in die hoch gelegenen prähistorischen Dörfer der Region und in den Lauca Nationalpark. Dabei ist auch ein freier Tag in Arica enthalten, der im Sommer am Strand verbracht werden kann.
5 Tage
Preis p. P. ab
970,00 €
Reisebeginn jederzeit
Exkursion Azapa Tal, Copaquilla und Socoroma
Arica

Exkursion Azapa Tal, Copaquilla und Socoroma

Die Tour führt aus Arica heraus ins Azapa Tal (Valle de Azapa). Das Tal wird durch den Río San José und den küsntlich angelegten Lauca Kanal bewässert und macht es sehr fruchtbar. Erster Stopp sind die Geoglyphen (Scharrbilder) "La...
Details