Manu Nationalpark

Eine Reise in den Urwaldschatz Perus

Reisekarte Eine Reise in den Urwaldschatz Perus
Reiseroute zur Reise
Cusco-Ninamarca-Acjana Pass-Manu Nationalpark-Pilcopata-Cusco

Der Paque Nacional del Manu, wie er im Spanischen heißt, zählt zu den 200 wichtigsten Öko-Hotspots der Welt. Das Manu Gebiet umfasst nicht nur den Manu Nationalpark, sondern auch einen großen Teil des umgebenden Dschungels und Nebenwaldes. Mit seinen fast 19.000 km², was ungefähr der Hälfte der Schweiz entspricht, ist der Park einer der besten Gebiete zur Sichtung von tropischen Tieren in ganz Südamerika. Der Manú Nationalpark erstreckt sich vom tropischen Amazonas-Tiefland bis in das 5.000 Meter hohe Andengebiet mit dichtem Nebelwald. Insbesondere die einzigartige Vielfalt an Vögeln macht den Nationalpark zu einem attraktiven Ziel für Wissenschaftler und Naturfreunde. Mitunter leben hier über 222 Säugetierarten, 99 Reptilienarten, 1000 Vogel- und 1307 Schmetterlingsarten.

Eine der letzten unentdeckten Zonen

Zur Erhaltung der vorhandenen Tier- und Pflanzenwelt, ist das Gebiet seit 1973 streng geschütztes UNESCO Erbe der Menschheit und der Zugang zum Park ist sehr stark reglementiert. Abgesehen davon, dass es nur lizensierten Ökoveranstaltern erlaubt ist Tourismus im Manu Nationalpark zu betreiben, ist der Park in drei verschiedene Zonen unterteilt, die es zu unterscheiden gilt.

Die größte Zone ist die Kernzone, die ungefähr 80% des ganzen Gebietes einnimmt und für nicht autorisierte Besucher geschlossen ist. Ausschließlich einigen indigenen Völkern, die seit Generationen im Manu Nationalpark zuhause sind, sowie einzelnen ausgewählten Wissenschaftlern ist der Zutritt zur Kernzone gewährt.

In der zweiten Zone, der Pufferzone, sind kontrollierte Untersuchungen und Tourismus erlaubt. Hier gibt es einige begrenzte Unterkunftsmöglichkeiten. Dieser nordöstliche Teil des Manu Gebietes umfasst ca. 10% der gesamten Region.

Die letzten 10% der Fläche im Südosten ist die sogenannte Kulturzone, in der sich die meisten Besucherströme konzentrieren. Um von der Kulturzone in die Pufferzone zu gelangen muss man entlang des Río Madre de Dios nach Boca Manu fahren, dem Transitdorf zwischen den Zonen.

Unser Reisebaustein führt Sie für 4 Tage in die Kulturzone des Manú Gebietes, in denen Sie nicht nur viel über die unvergleichliche Natur lernen werden, sondern sicherlich auch den ein oder anderen Bewohner des Nationalparkes sichten werden. Kommen Sie mit uns auf das Abenteuer Manú und erleben Sie unvergessliche Tage im wohl unberührtesten Gebiet Perus! Sollten Ihnen 3 Nächte nicht genug sein, besteht die Möglichkeit Ihren Aufenthalt zu verlängern und auch die Pufferzone zu besuchen.

Reiseverlauf & Programme

Tag 1 Manu Nationalpark: Anreise

Tag 1 Manu Nationalpark: Anreise
Am frühen Morgen werden Sie von Ihrem Hotel in Cusco abgeholt und machen sich auf den Weg in den Manu Nationalpark. Unterwegs halten Sie in Ninamarca an den interessanten Grabstätten „Chullpas“ aus der Prä-Inka-Zeit, für die Sie sich ein wenig Zeit zum Besichtigen nehmen werden. Weiter führt die Fahrt über den Acjanacu Pass, der den Eingang der Kulturzone der Manu Reservates darstellt und Sie werden schnell merken wie sich die Landschaft verändert. Bald schon erreichen Sie auch den Nebelwaldgebiet, der Sie mit einer dicken Wolkenmatel und einer immerwährenden, hohen Luftfeuchtigkeit erwartet. Diese Umstände machen das Gebiet zu einem idealen Lebensraum für bestimmte Pflanzenarten, wie die Bromelie, sowie den Peruanischen Nationalvogel, den Gallito de las Rocas (Andenklippenvogel) und viele weitere Tiere. Am späten Nachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft für die kommende Nacht.

Tag 2 Manu Nationalpark: Wanderung und Bootsfahrt

Tag 2 Manu Nationalpark: Wanderung und Bootsfahrt
Auch heute heißt es früh aufstehen, denn der Gallito de las Rocas ist am besten im Morgengrauen zu beobachten. Gegen 5 Uhr kommen dutzende der Vögel für einen Paarungstanz zusammen und versuchen die Weibchen mit ihrem leuchtend rot-orangenen Federkamm zu beeindrucken. Ihr Frühstück genießen Sie in der Lodge, bevor Sie sich auf den Weg zu Ihrer nächsten Unterkunft machen. Entlang einem schmalen Weg passieren Sie diverse Wasserfälle und Schluchten bis zur Stadt Pilcopata, wo Sie an verschiedenen optionalen Wassersportaktivitäten teilnehmen können. Der Hafen von Atalaya ist von hier nicht mehr weit, von dem aus Sie Ihr Boot erwartet, das Sie auf dem Alto madre de Dios zur Lodge bringt.

Tag 3 Manu Nationalpark: Tierbeobachtung und Wanderung

Tag 3 Manu Nationalpark: Tierbeobachtung und Wanderung
Nach dem Frühstück machen Sie sich mit Ihrem Guide auf, um die Umgebung der Lodge kennenzulernen. Er wird Ihnen interessante Informationen über die vorzufindende Flora geben und Sie haben mit etwas Glück die Chance viele Tiere zu sichten. Am Nachmittag steigen Sie in ein Boot und unternehmen eine kurze Wanderung, um zum Machuwasi See zu gelangen. Unterwegs werden Sie schon vielen einzigartigen Pflanzen und Tieren begegnen. Am See selbst machen Sie sich mit Hilfe einen Teleskopes auf die Suche nach weiteren Bewohnern des Dschungels. Außerdem steht heute ein nächtlicher Spaziergang auf dem Plan, bei dem Sie u.a. jegliche Frosch- und Insektenarten sehen können.

Tag 4 Manu Nationalpark: Papageien Salzlecke und Abreise

Tag 4 Manu Nationalpark: Papageien Salzlecke und Abreise
Am heutigen Tag endet leider bereits Ihr Abenteuer „Manu Nationalpark“. Allerdings nicht, bevor Sie nicht noch an der Papageiensalzlecke „Collpa“ gewesen sind und unzählige verschiedene Papageienarten beobachtet haben, wie sie sich mit Mineralen und Salzen nähren. Nach dem Frühstück heißt es dann Abschied nehmen. Am Hafen von Atalaya wartet bereits Ihr Bus, der Sie zurück nach CuSco bringt.

Sie haben noch nicht genug vom Manu Nationalpark? Gerne können Sie Ihren Aufenthalt verlängern und auch in die Pufferzone vordringen. Fragen Sie uns nach den Möglichkeiten, wir geben sehr gerne Auskunft.

Unterkünfte

Orquídeas de San Pedro

Orquídeas de San Pedro

Hotel in Manú Nationalpark
Diese Lodge befindet sich in der Kulturzone des Manu Reservates, inmitten des Bergnebelwaldgebietes, auf einer Höhe von ca. 1.700 Meter über dem Meeresspiegel. Rustikal, aber doch sehr komfortabel präsentiert sich die Orquídeas de...

Erika Lodge

Hotel in Manú Nationalpark
Direkt am Zusammenfluss des Alto Madre de Dios und des Piñi Piñi findet man die Erika Lodge vor, die 1970 eröffnet wurde. Das Grundstück der Lodge befindet sich in der Transitzone zwischen dem Hoch- und Tiefdschungel und erstreckt...

Preiskategorien zur Auswahl

E
Unterkunft & Preis
Kategorie einfacher Bungalow

Preis für 1 Reiseteilnehmer im Einzelzimmer:
500,00 €
Preis p.P. für 2 Reiseteilnehmer im Doppelzimmer:
480,00 €
Preis p.P. für 3 Reiseteilnehmer im Dreibettzimmer:
460,00 €
Preis p.P. für 4 Reiseteilnehmer im Vierbettzimmer:
450,00 €

Hinweise

Der Programmablauf kann je nach Wetterlage oder anderen Umständen variieren und wird von den Guides an die Gegebenheiten idealerweise angepasst.

Im Preis enthalten

  • alle aufgeführten Transfers und Programme
  • 3 Übernachtungen mit Vollpension in den angegebenen Lodges mit Gemeinschaftsbad
  • Örtliche Reiseleitung in Spanisch und Englisch

Nicht im Reisepreis enthalten

  • Softgetränke und alkoholische Getränke
  • nicht aufgeführte Speisen
  • Eintritt in den Manu Nationalpark
  • Trinkgelder

Preise gültig bis

31.12.2021

Reiseinfos zur Reise

Buchungsschluss

4 Wochen vor Reisebeginn

Mindestteilnehmerzahl

ab 4 Personen

Ansprechpartner vor Ort

In Peru werden Sie optimal von unserem Partnerbüro betreut.

Unsere Partner auf Ihrer Peru Reise

Reiseziele dieser Reise

Reisetermine

ganzjährig, 3x pro Woche

Empfohlene Reisekombinationen für Manu Nationalpark

Cusco und Machu Picchu

Cusco und Machu Picchu: Wunderwelt der Inka

Cuzco und das Heilige Tal der Inka sind von solch großer geschichtlicher Bedeutung und Schönheit, dass es auf keiner Peru Reise fehlen darf. In 5 Tagen stehen neben Cuzco auch Ollantaytambo, Machu Picchu, Sacsayhuaman sowie die Zugfahrten durch das Urubamba-Tal auf dem Reiseplan.
Puno

Puno: Reise zum Titicacasee

Dieser Reisebaustein führt nach Puno am Titicacasee und beinhaltet Ausflüge in die Vergangenheit peruanischer Hochkulturen. Zudem ist Puno Ausgangspunkt für die Zugfahrt nach Cuzco und lässt sich auch mit La Paz in Bolivien gut verbinden.
Lima

Lima: Willkommen in der Hauptstadt Perus

Lernen Sie Lima, die "Stadt der Könige", bei der klassischen Stadtrundfahrt kennen. Tauchen Sie ein in die Kultur und Geschichte der peruanischen Hauptstadt und besichtigen Sie das Heiligtum Pachacamac. Ein freier Tag bietet Ihnen zudem viel Zeit für beispielsweise einen Ausflug zur Heiligen Stadt Caral.
Bild Manu Nationalpark
Manu Nationalpark
Urwaldabenteuer in der Kulturzone
  • 3 Übernachtungen in einfachen Urwaldlodges
  • Vollpension
  • Ortskundige Reiseleiter
  • inkl. Transfer ab/bis Cuzco
p.P. ab 450,00 € zur Reiseanfrage
Erfahrung seit 2004
100% Einzigartig & individuell
Verantwortung für Natur & Mensch
Unsere Reisen sind sicher
Beste Betreuung von A-Z
Höchste Qualität zu fairen Preisen
Teamfoto Reallatino Tours
www.reallatino-tours.com