Stadtbesichtigung von Trujillo

Infos zum Reiseprogramm

Die kulturreiche Stadt Trujillo liegt nördlich von Lima, in dem zweitgrößten Ballungsgebiet Perus, La Libertad. Gleichzeitig ist sie die Hauptstadt dieser Region mit seinen rund 705.000 Einwohnern. Die sogenannte „Stadt des ewigen Frühlings“ glänzt durch seine einzigartigen Baudenkmäler aus der Mochica- und Chimuzeit sowie mit prachtvollen und palastähnlichen Häusern im Kolonialstil.

Die Stadtbesichtigung beginnt mit der „Plazuela El Recreo“. Der kleine Platz am Rande der Altstadt ist ein idealer Ort zur Erholung. Umgeben von vielen Feigen findet man in der Mitte einen wunderschönen Brunnen aus Marmor. Dieser versorgte früher die umliegenden Gebäude mit Trinkwasser und ist heute zu Recht ein nationales Erbe Perus. Ein weiteres Stück Geschichte spiegelt hier auch das ehemalige Eingangstor und die teilweise erhaltene „Muralla de Trujillo“ wider. Die Stadtmauer hat einst ganz Trujillo vor den Angriffen der Piraten und Freibeutern geschützt.

Im Anschluss folgt der „Palacio Iturregui“. Dieses Gebäude gehört zu den stilvollsten im Norden Perus und glänzt durch den Säulengang und seine zwei Etagen (sehr selten in Trujillo). Ebenfalls im neoklassizistischen Stil gehalten ist die schöne „Casa de la Emancipación“. Hier wurde 1820 die Unabhängigkeitserklärung von Trujillo unterschrieben und heute ist sie Sitz der Banco Continental. Dank der guten Lage und den sehenswerten Räumlichkeiten finden in der Casa auch viele Ausstellungen oder Veranstaltungen statt. Danach führt die Tour an der „Iglesia la Merced“ und „Casa del Mariscal de Orbegoso“ vorbei, bevor das Zentrum der Stadt erreicht wird. Die „Plaza der Armas“ bietet einen guten Blick auf die große Kathedrale von Trujillo und beinhaltet im Herzen das Freiheitsdenkmal, erbaut von Edmund Möller. Über die „Plazuela Santo Domingo“ geht es anschließend zur „Casa del Mayorazgo de Facalá“. In diesem wichtigen und traditionsreichen Gebäude wurde 1820 zum ersten Mal, als Zeichen der Unabhängigkeit von Spanien, die peruanische Nationalflagge gehisst.

Die Stadtbesichtigung endet mit einem Besuch des archäologischen Museums. Dieses Museum befindet sich im „Casa Risco“ und ist berühmt für seine wunderschönen Innenhöfe und Wandmalereien. Die Besucher können sich hier über die Entwicklung der nordperuanischen Kultur informieren, angefangen etwa 10.000 v. Chr. bis zum Höhepunkt der „conquistadores“ in 1532. Neben der eigenen Abteilung für die Ausgrabungsstätte Chan Chan sowie der Huaca de la Luna zeigt das Museum auch viele archäologische Funde aus der Region La Libertad.


Hier gehts zu unserer Auswahl an Peru Reisen