Ausritt und Besuch einer Gauchofamilie

Infos zum Reiseprogramm

Der Ausritt beginnt meist mit einem Besuch einer freundlichen Gauchofamilie weit draußen in der Pampa der Iberá-Region. Bei einem typischen Essen der Region und Mate lernt man die Leute und etwas von ihrem Leben kennen. Sie leben hier in ziemlicher Abgelegenheit aber auch in völliger Ruhe und Natur, was man erst versteht, wenn man diesen Ausflug gemacht hat. Nach dem Essen beginnt der Reitausflug über die Pampa, der ein Erlebnis der besonderen Art ist. Dies liegt an der Landschaft, der Stille und an der Natur. All das wird sehr intensiv erlebt. Ziel des längeren Ausritts ist eine Gauchofamilie die irgendwo weit abgelegen mitten in der Natur lebt, dort wo es weder Strom noch fließendes Wasser gibt. Dafür aber umso mehr Natur. Wieder gibt es Mate und Gelegenheiten, etwas vom Leben der Gauchos im heutigen Argentinien zu erfahren. Oft ist es bereits dunkel, wenn der Ritt zurück beginnt. Aber keine Angst, Pferde sehen in Dunkelheit sehr viel besser als wir Menschen. Wir können dafür einen Sternenhimmel genießen, den wir nur aus dem Planetarium kennen. Wo war nochmal das Kreuz des Südens? Der Reitausflug ist auch für Leute geeignet, die noch keine Reiterfahrung haben, denn die Pferde sind zahm und können auch langsam.