Reiseziel Straße der Vulkane

Reiseinformationen für Straße der Vulkane

Auf einen Blick: Die Straße der Vulkane: atemberaubende Ausblicke

Ecuadors "Straße der Vulkane" ist ein sehr beliebtes Reiseziel, dass in keiner der  Ecuador Reisen fehlt. Die Vulkane "Chimborazo" und "Cotopaxi" sind auch in Europa ein Begriff.

Die Region ist aber nicht nur wegen der Vulkane so beliebt, sondern auch wegen der schönen Hotels, der leckeren andinen Gerichte und der Aktivitäten, die hier angeboten werden. Dazu gehören Wanderungen, Reitausflüge, Zugfahrten und viele mehr. 

Zwischen beiden Ketten der Anden, die im Mittel ca. 50 km voneinander als Cordillera Occidental und Cordillera Oriental verlaufen, liegt auf 2.300-3.000 Meter Höhe das 400 km lange Zentralplateau. Dort sind die Kegel von über 30 Vulkanen zu sehen.

Alexander von Humboldt nannte 1802 diese Aneinanderreihung von Vulkanen "Straße der Vulkane" und diese Bezeichnung hat sich bis heute erhalten.

Die "Straße der Vulkane" erstreckt sich von Quito in südliche Richtung über die Orte Latacunga, Ambato, Baños de Aguas Santas bis nach Riobamba. Die bekanntesten Vulkane sind der Cotopaxi, Antisana, Illiniza, Quilotoa, Tungurahua, Sangay und Chimborazo. 

Für aktive Naturliebhaber ist diese Region natürlich ein absoluter Schatz. Denn die Trekkingtouren im Cotopaxi- und Chimborazo-Nationalpark sind einzigartig.
 

Beste Reisezeit: Wann ist die beste Reisezeit für die Straße der Vulkane?

Obwohl der Äquator nicht weit ist und die Region geografisch in den Tropen liegt, so ist das Klima augfrund der Höhenlagen, die meist um oder über 2.000 Metern liegen, gemäßigt. Die Tagestemperaturen bewegen sich immer um den 20°C Bereich. Nachts gehen die Temperaturen auf Werte um 7-8°C zurück. An einzelnen Tagen ist auch Nachtfrost möglich. In höheren Lagen ist es zum Teil deutlich kälter. Die besten Reisemonate haben wir grün markiert.

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
20
20
19 19
19
18
18
18
19
20
20
20
 Maximal
8 8 8 8 8 8 7 7 7 7 7 8  Minimal
10 12 14 16 12 9 4 4 8 13 15 8   Regentage

Bei den Trekkingtouren muss mit Temperaturen zwischen -5° und  +15°C gerechnet werden.
In den Bergen regnet es  von Dezember bis April relativ viel, weshalb da die Sicht oftmals eingeschränkt ist. Hier ist die beste Reisezeit etwa von Juni bis Oktober / November, wobei des von Okober bis November recht windig ist, was sich bei Gipfelbesteigungen nachteiligig auswirkt.

Sehenswertes: Sehenswertes vom Reiseziel


Von Quito aus kann man mit dem Zug durch die Vulkanlandschaft Ecuadors fahren.

Vom Bahnhof Machachi aus kann man eine Exkursion in den Cotopaxi-Nationalpark unternehmen.

Die Region ist auch für Aktivurlauber gut geeignet. Wandern und Mountain-Biking kann man fast überall.

Blick auf den Gipfel des Cotopaxi (5.897 m)

Eingang zum Cotopaxi-Nationalpark





Freundliche Menschen überall

Blick zum Chimborazo, dem höchsten Berg Ecuadors

Schutzhütte am Chimborazo, weit oberhalb der Baumgrenze



Der Gipfel des Chimborazo (6.268 m) vom Flugzeug aus

Eindrücke vom Markt in Pujilí





Blick auf das Städtchen Baños (1.805 m) und den Vulkan Tungurahua

Baños hat 18.000 Einwohner und ganzjährig gutes Klima

Die berühmte Schaukel in Baños







Auf 3.914 m über dem Meeresspiegel liegt die Quilotoa-Lagune. Ihr Durchmesser beträgt 3 km.





Eindrücke vom Markt in Zumbahua



Von der Stadt Riobamba (2.750 m) aus kann man die Vulkane Chimborazo, El Altar, Carihuairazo, Tungurahua und Cubilín sehen.

Entfernungen: Entfernungen Straße der Vulkane

Von-Bis Entfernung Fahrzeit
COTOPAXI
Eingang Cotopaxi NP-Machachi 32 km 30 min
Eingang Cotopaxi NP-Latacunga 36 km 40 min
Eingang Cotopaxi NP-Quito 84 km 1 h 20 min
Eingang Cotopaxi NP-Banos 118 km 2 h
Eingang Cotopaxi NP-Riobamba 138 km 2 h 10 min
Eingang Cotopaxi NP-Carrel Hütte (Chimborazo) 163 km 3 h
CHIMBORAZO
Carrel Hütte (Chimborazo)-Riobamba 50 km 1 h 25 min
Carrel Hütte (Chimborazo)-Quito 235 km 4 h 10 min
RIOBAMBA
Riobamba-Alausí 89 km 1 h 35 min
Riobamba-Guamote 45 km 1 h
ALAUSI
Alausí-Sibambe 8 km 11 min
Alausí-Cuenca 160 km 3 h 10 min

Höhenlagen: Ausgewählte Höhenlagen im Bereich

ORTE
Baños de Agua Santa (Stadt)         1.820 m
Ambato (Ort) 2.570 m
Riobamba (Stadt) 2.750 m
Latacunga (Ort) 2.760 m
Machachi (Ort) 2.945 m
Lasso (Ort)   3.048 m
Laguna Quilotoa 3.915 m
COTOPAXI
Befahrbar bis    4.658 m
José Ribas Schutzhütte 4.800 m
Gipfel 5.896 m
CHIMBORAZO
Befahrbar bis Carrel Hütte 4.850 m
Whymper-Hütte 5.049 m
Gipfel 6.270 m
WEITERE GIPFEL
Carihuairazo 5.018 m
Tungurahua 5.033 m
Illiniza Norte 5.116 m
Altur 5.270 m
Illiniza 5.305 m
Sangay 5.322 m
Antisana 5.704 m

Nationalparks: Die Nationalparks der Region im Überblick

PARQUE NACIONAL COTOPAXI 
PARQUE NACIONAL LLANGANATES
RESERVA DE PRODUCCION DE FAUNA CHIMBORAZO
PARQUE NACIONAL SANGAY


PARQUE NACIONAL COTOPAXI

Cotopaxi Nationalpark Ecuador

Eröffnet 11.08.1975
Größe 322,6 km²
Landschaft Der Nationalpark liegt auf einer Höhe zwischen 3.399- 5.897 m. Es gibt Lagunas, z.B. Laguna Limpiopungo (3.800) und die Vulkane Morurco (4.880m), Rumiñahui (4.721 m) und Cotopaxi (5.897 m).
Es gibt vier Klimazonen: feuchter Bergwald (3.400-3.900 m), subandines Páramo-Hochland (3.900-4.400 m), andine Regen-Tundra (4.400-4.700 m), Schneezone;
Tiere Andenkondor, Brillenbär, Puma, Lama, Andenschakal, Weißwedelhirsch, Wildpferde, Stinktiere, Südopossum, Langschwanzwiesel, Wildkaninchen;
Pflanzen Ichu-Gras, Halenia weddelliana, Gentiana sedifolia, Bromus pubescens (Grasart), Oreopanax andreanus, Spätblühende Traubenkirsche, Chilca, Páramo-Gras, Culcitium canescens;
Lage Der Cotopaxi-Nationalpark befindet sich ca. 50 km südlich von Quito.
Öffnungs­zeiten 08.00 - 15.00 Uhr (Übernachtungen in Schutzhütten möglich)
Eintritt
kostenlos  (Stand 20.05.2019)
Links Landkarte 

 

PARQUE NACIONAL LLANGANATES

 

Eröffnet 18.01.1996
Größe 219.707 ha
Landschaft Der Llanganates-Nationalpark erstreckt sich auf Höhen zwischen 602 m- und 4.571 m und enthält somit mehrere Klima- und Landschaftszonen, vom tropischen Amazonas-Tiefland bis zum Páramo-Hochland. Höchster Punkt ist der Cerro Hermoso (4.571 m).
Tiere Andenkondor, Tukan, Streifenkarakara, Andenklippenvogel, Puma, Jaguar, Ozelot, Brillenbär, Ameisenbär, Bergtapir, Brüllaffen und mehrere Affenarten, Wiesel, Vikuñas, Lamas, Alpakas usw.
Pflanzen Im Nationalpark kommen über 800 Arten von Pflanzen vor. Einige Beispiele: Mahagoni, Pumamaqui, Enziane, Farne, Bromelien, Ananas, Zitrone, Hahnenkammbaum (Ceibo), Pfirsichpalme, Steinnuss, Oliven, Anturien, Orchideen, Espeletia, Helikonien usw.
Lage Etwa (von Nord nach Süd) zwischen Cotopaxi-Nationalpark und Baños de Agua Santa
Öffnungs­zeiten
Eintritt
kostenlos  (Stand 20.05.2019)
Links Webseite Landkarte 

RESERVA DE PRODUCCION DE FAUNA CHIMBORAZO

Chimborazo

Eröffnet 26.10.1987
Größe 58.560 ha
Landschaft Die Schutzzone umfasst die Vulkane Chimborazo (6.267 m) und seinen Nachbargipfel Carihuairazo (5.018) einschließlich der sie umgebenen Hochebene (3.500 - 4.000 m).
Tiere Andenkondor, Streifenkarakara, Aguja, Bergsegler, Ecuador-Andenkolibri, Andenmöwe, Andenschakal, Langschwanzwiesel, Weißwedelhirsch, Vikuñas, Lamas, Alpakas, Stinktier, Tapeti u.a.
Pflanzen Im Schutzgebiet wurden 145 endemische Pflanzenarten nachgewiesen. Einige Beispiele: Gynoxys, Polylepis, Chilca, Bromelien usw.
Lage Das Chimborazo-Schutzgebiet befindet sich nordwestlich der Stadt Riobamba.
Öffnungs­zeiten 08.00 - 15.00 Uhr (Übernachtungen in Schutzhütten möglich)
Eintritt
kostenlos  (Stand 20.05.2019)
Links Webseite     Landkarte (Lage)    Landkarte Chimborazo-Schutzgebiet

 

PARQUE NACIONAL SANGAY

Sangay Nationalpark

Eröffnet 1979
Größe 5.118 km²
Landschaft Der Sangay-Nationalpark liegt zwischen 800-5.319 m Höhe und enthält somit mehrere Klima- und Landschaftszonen.
Diese sind hauptsächlich: tropischer Tieflandregenwald, Nebelwald, Bergwald, subalpiner Páramo, alpiner Páramo;
Im Nationalpark gibt es drei Vulkane: El Altar (5.319m), Sangay (5.230m), Tungurahua (5.016m) sowie viele Flüsse, Wasserfälle und Lagunen.
Tiere Andenkondor, Brillenbär, Bergtapir,Puma, Jaguar, Ozelot, Langschwanzkatze, Andenschakal, Bergmeerschweinchen, Weißwedelhirsch, Spießhirsch, Nordpudu,Flachlandtapir, Riesenotter,
Pflanzen Der Sangay-Nationalpark ist Heimat von über 3.000 Pflanzenarten (590 davon endemisch), die dort in Abhängigkeit der jeweiligen Klimazonen wachsen.
Es gibt viele Arten von Palmen, Orchideen, Bromelien, Farnen usw.
Lage Der Sangay-Nationalpark liegt südöstlich von Riobamba und nordwestlich von Macas.
Öffnungs­zeiten
Eintritt
kostenlos  (Stand 20.05.2019)
Links Webseite Landkarte

 

Kurzgeschichte: Kurzgeschichte zur Region

Etwa vor 500.000 Jahren (Mittleres Pleistozän)
Entstehung der Vulkane Ecuadors

Etwa 9000- 8000 v.Chr.
Erste Besiedlung der Region während der Inga-Kultur

Um 550 

Letzter Ausbruch des Chimborazo 

1280 
Vermutlicher Ausbruch des Quilotoa 

Um 1400
Die Region um Riobamba ist durch das Volk der Puruhá, einer ethnischen Gruppen der Kichwa, besiedelt

Um 1440
Die Inka erobern das Gebiet und unterwerfen die besiegten Stämme
Bau des Inka-Palastes am Fuße des Cotopaxi unter Tupác Yupanqui 


1530
Der Inka Atahualpa besiegt bei Ambato in einer Schlacht seinen Halbbruder Huáscar im Kampf um den Inka-Thron

1534
Gründung von Latacunga (möglicherweise geschah dies bereits vorher durch den Inka Huayna Cápac)

1535
Erste Gründung von Ambato durch spanische Konquistadoren

1565 
Der Chimborazo wird zum ersten Mal von einem Europäer beschrieben (Girolamo Benzoni) 

1744 
Gewaltige Cotopaxi-Eruption 

1768
Gewaltige Cotopaxi-Eruption 

04.02.1773
Erster erwähnter Ausbruch des Vulkans Tungurahua, der bis dahin die Form einer Pyramide hatte. Es kommt zu schweren Schäden in der Ansiedlung die später "Baños de Agua Santa" heißen wird.

04.02.1797
Ein Erdbeben zerstört die Stadt Riobamba fast völlig

1799
Neugründung von Riobamba 15 km von der zerstörten Stadt entfernt

1801-1802 
Einzige bisher datierbare Eruption des Vulkans Antisana 

23.06.1802 
Alexander von Humboldt versucht mit zwei weiteren Gefährten die Besteigung des Chimborazos. Sie erreichen eine Höhe von ca. 5.600 m. Humboldt beschreibt dabei erstmalig die so genannte „Höhenkrankheit“. 

1802 
Alexander von Humboldt versucht sich auch am Cotopaxi und gelangt auf ca. 4.500 m. 

11.11.1820
Latacunga wird unabhängig

12.11.1820
Ambato wird unabhängig

1822
Simon Bolívar besucht Latacunga

21.04.1822
Riobamba wird durch Truppen von Antonio José de Sucre befreit und erlangt seine Unabhängigkeit von Spanien. Fortan gehört Riobamba zu Großkolumbien.

Dezember 1831 
Auch der Naturforscher Boussingault aus Frankreich scheitert beim Versuch, den Chimborazo zu bezwingen. 

27.11.1872 
Dem Geologen Wilhelm Reiß aus Mannheim gelingt die Erstbesteigung des Cotopaxi. 

26.06.1877 
Bei der großen Eruption des Cotopaxi schmilzt der Gipfelgletscher komplett ab. Die entstehende Schlammlawine ergiesst sich mehr als 100 km über das Land und zerstört die Stadt Latacunga komplett. 

4.Januar 1880 
Chimborazo-Erstbesteigung durch den Briten Edward Whymper und die Brüder Jean-Antoine und Louis Carrel (Frankreich) 

09.03.1880 
Erstbesteigung des Vulkans Antisana durch Edward Whymper 

1895
Baubeginn der Eisenbahnverbindung Riobamba-Quito, als letztes Teilstück der Verbindung Guayaquil-Quito


1904 
Gewaltige Cotopaxi-Eruption 

1908
Fertigstelllung der Eisenbahnverbindung von Riobamba bis Quito

1919
Erste Ansiedlungen im heutigen Baños durch Brasilianer aus Lagoa Santa

1928
Bau der Straße zwischen Ambato und Baños

1940
Riobamba profitiert von der Anbindung an die Eisenbahn und entwickelt sich zur drittgrößten Stadt Ecuadors.

05.08.1949
Ein Erdbeben zerstört mehrere Orte und Städte der Region vollständig (z.B. Ambato). Auch in Baños werden viele Gebäude zerstört. Es sind viele Todesopfer zu beklagen.

11.08.1975 
Gründung des Cotopaxi-Nationalparks 

15.08.1976 
Ein Flugzeug der Linie SAETA mit 59 Personen an Bord geht zwischen Quito und Cuenca verloren. Obwohl ein Absturz am Chimborazo am wahrscheinlichsten ist, wird die Maschine nicht gefunden. 

1992 
Reinhold Messner besteigt den Chimborazo 

1993 
Bei einer Differential-GPS-Messung wird festgestellt, dass der Chimborazo statt 6.310 m nur 6.267 m hoch ist. 

1999 
Größere Eruption des Vulkans Tungurahua, der seitdem wieder aktiv ist. Die 22.000 Einwohner Stadt Baños wird evakuiert. Als jedoch die Stadt wie in allen Jahrhunderten zuvor verschont wird, erzwingen die Einwohner ihr Rückkehr. Dabei kommt es zu Straßenschlachten mit Todesopfer.

17.10.2002 
Bergsteiger finden das 1976 abgestürzte und seitdem (über 26 Jahre) verschollene Flugzeug SAETA 232 auf der selten begangenen Chimborazo Integralroute. 

2004
Riobamba hat 125.000 Einwohner

2005
Latacunga hat 51.127 Einwoher

17.08.2006 
Beim Ausbruch des Tungurahua werden fünf Dörfer verschüttet und verbrannt. Im Dorf Palitahua sterben sechs Menschen, 13 werden verletzt. 

06. Februar 2008 
Erneuter Ausbruch des Tungurahua. 15.000 Menschen bringen sich in Sicherheit. Dennoch sind fünf Todesopfer zu beklagen.

30.12.2008
Nachdem die Eisenbahnstrecke zwischen Latacunga und Quito längere Zeit zerstört war, erreicht heute nach 16 Jahren wieder ein Zug Quito von Latacunga aus.
 
22. Mai 2010 
Ausbruch des Tungurahua. Die Aschewolke ist 10 km hoch. Der Flughafen und alle großen Schulen von Guayaquil werden geschlossen. 

17. Dezember 2012 
Beim erneuten Ausbruch des Tungurahua wird tonnenweise Asche aus dem Vulkan geschleudert. Die Aschewolke ist 7 km hoch. Die umliegenden Dörfer können rechtzeitig evakuiert werden. 

10. März 2013 
Und wieder der Tungurahua! Er schleudert tonnenweise Asche und Lawa auf die umliegenden Gebiete. 

01.-03. Februar und 05.April 2014 
Erneute Eruptionen des Tungurahua mit bis zu 10 km hohen Aschewolken 

14.08.2015 
Am Cotopaxi bildet sich eine 8 km hohe Aschewolke und es ereignen sich Explosionen im Inneren des Vulkans. Aus Sicherheitsgründen muss der Nationalpark geschlossen werden.

05.08.2016
Nachdem der Cotopaxi-Nationalpark fast ein Jahr geschlossen war, wird er zu 90% wieder eröffnet. Der Aufstieg zur Schutzhütte ist wieder möglich, allerdings ist der Gipfel wegen austretender Gase weiterhin für Besucher gesperrt.

Straße der Vulkane Reisen

Reisebaustein

Cotopaxi Trekking

3 Tage
520,00 €

Rundreise

Ecuador Kurzreise

8 Tage
1.080,00 €
Reisebeginn jederzeit
Rundreise

Ecuador Reise 2 Wochen

14 Tage
1.970,00 €
Reisebeginn jederzeit
Rundreise, Empfehlung

Ecuador Gruppenreise "Kulturen am Äquator"

12 Tage
1.740,00 €
Monatliche Abfahrten

Unser komplettes Reiseangebot für Ecuador finden Sie unter Ecuador Reisen.

Unsere Unterkünfte in Straße der Vulkane

Hotel Chucchilán

Hostal Mama Hilda

CUnterkunft Kategorie
Hotel in Latacunga

Villa de Tacvnga Hotel

CUnterkunft Kategorie
Hotel in Baños

Hotel La Floresta

CUnterkunft Kategorie
Hotel in Baños

Luna Volcan Adventure SPA

BUnterkunft Kategorie
Hotel am Cotopaxi-Nationalpark

Chilcabamba Lodge

CUnterkunft Kategorie
Hotel am Cotopaxi-Nationalpark

Hacienda El Porvenir

CUnterkunft Kategorie
Hotel am Cotopaxi-Nationalpark

Hotel Cuello de Luna

CUnterkunft Kategorie
Hotel am Cotopaxi-Nationalpark

Hacienda La Cienega

BUnterkunft Kategorie
Hotel am Cotopaxi-Nationalpark

Tambopaxi Lodge

CUnterkunft Kategorie
Hotel in Riobamba

Mansion Santa Isabella

CUnterkunft Kategorie
Hotel in Riobamba

Hacienda Abraspungo

BUnterkunft Kategorie
Hotel am Chimborazo-Nationalpark

Estrella del Chimborazo Lodge

CUnterkunft Kategorie
Hotel in Guamote

Inti Sisa Art Guesthouse

CUnterkunft Kategorie

Aktivitäten und Programme in Straße der Vulkane

Reiseprogramm Straße der Vulkane

Besuch des Wasserfalls Pailón del Diablo

Reiseprogramm Straße der Vulkane

Zugfahrt zur Teufelsnase (Nariz del Diablo)

Reiseprogramm Straße der Vulkane

Exkursion zum Chimborazo Reservat