Tagesausflug in den Purace Nationalpark

Infos zum Reiseprogramm

Bereits früh am Morgen brechen Sie auf, um den wunderschönen Nationalpark Puracé zu besuchen. Der 1961 gegründete Nationalpark wurde nach dem äußerst aktiven Schichtvulkan Puracé benannt und hat eine Größe von 830 km². Er befindet sich etwa 45 km östlich von Popayan und ist ein Teil des, von der UNESCO 1979 zum Biosphärenreservat ernannten, „cinturón andino“ (Andengürtel). Der Nationalpark bietet mit, verteilt auf einer Höhe zwischen 2.500 m und 5.000 m, mit seinem Regenwald, Wasserfällen, Lagunen, Bächen, Thermalquellen, Vulkanen und der Paramo Hochebene eine abwechslungsreiche Landschaft. Zudem ist er zugleich das Quellgebiet von vier der bedeutendsten Ströme Kolumbiens: Río Magdalena, Río Cauca, Rio Caquetá und Río Patía. Dementsprechend findet sich hier auch eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. In dem Nationalpark Puracé gibt es über 200 Orchideenarten sowie man auch gut Frailejones, Moos, Büsche und Flechten entdecken kann. Es befinden sich in dem Park aber auch national bedrohte Arten wie die kolumbianische Kiefer, die kolumbianische Eiche oder die Wachspalme. Nicht ohne Grund lassen sich im Puracé über 160 Vogelarten (darunter Kolibris, Enten und Raubvögel) beobachten sowie auch Brillenbären, Bergtapire, Pumas oder die kleinste Hirschgattung der Welt, der Pudu, hier leben. In den tieferen Waldgebieten sieht man zudem Woll-, Brüll- oder den kolumbianischen Nachtaffen sowie Kapuziner. Doch beliebt ist der Nationalpark wegen dem vorkommen des gigantischen Andenkondors, welcher bereits seit den 90ern hier angesiedelt wird. Ein wunderschöner Tag für den Kontakt mit der Natur erwartet Sie. Sie unternehmen kleine Wanderungen, erkunden die Flora- und Fauna und werden sicherlich das ein oder andere Fotomotiv vor die Linse bekommen. Allein die verschiedenen Vulkane wie der Vulkan Puracé (4.750 m) oder der schneebedeckte Pan de Azúcar (5.000 m) sind einen Besuch wert. Das Mittagessen ist inklusive und wird in Form eines Lunch-Paketes serviert