Aufstieg zum Huayna Picchu

Infos zum Reiseprogramm

Vielen ist das "Postkartenmotiv" von Machu Pichu ("alter Gipfel") bekannt. Der Berg im Hintergrund ist der Huayna Pichu ("junger Gipfel").
Überliefert ist, dass auf dem Gipfel der höchste Priester und die Jungfrauen lebten. An jedem Morgen, vor Sonnenaufgang, stieg der höchste Inka-Priester mit einer Gruppe Jungfrauen in die Stadt Machu Pichu hinab um den Beginn des neuen Tages zu signalisieren.
Der Huayna Pichu kann bestiegen werden.
Allerdings sind täglich maximal 400 Personen innnerhalb von zwei Zeitfenstern zugelassen, weshalb die Besteigung nur bei rechtzeitiger Reservierung erfolgen kann. Diese Maßnahme macht Sinn, denn der Weg hinauf ist entweder sehr eng oder führt über steile Treppen.
Zunächst muss man sich am Eingang innerhalb eines der beiden Zeitfenster einfinden und sich in ein Buch eintragen. Dann geht es zunächst etwas bergab, durch dichte Vegetation.
Bald beginnen die ersten Treppen. Auf dem Weg zum Gipfel passiert man auch einige Tempel. 
Der Aufstieg auf den Huayna Picchu (2.701m) erfolgt von Machu Pichu (2.430m). Es sind somit 271 Höhenmeter zu bewältigen.
Immer wieder laden spektakuläre Aussichten zum Verweilen ein. Vor allem die Blicke ins Urubamba-Tal und auf Machu Pichu sind unbeschreiblich. 
Der Aufstieg zum Huayna Pichu ist ein echtes Abenteuer und eine Super-Bereicherung des Besuches von Machu Pichu.


Hier gehts zu unserer Auswahl an Peru Reisen