Stadtrundfahrt Lima

Infos zum Reiseprogramm

Lima ist eine Metropole voller Flair. Jeder Stadtteil hat seine eigene Geschichte und seine ganz besonderen Reize. Auch als die Stadt der Könige und Vizekönige bekannt, war Lima schon immer eine Oase der Kultur und Pracht in Amerika. Innerhalb weniger Jahrzehnte nach Gründung entwickelte sich Lima zur wichtigsten Metropole der spanischen Kolonien in Amerika. Die breiten Straßen, die vielen Häuser aus der Kolonialzeit, die vielen Stadtpaläste, Kirchen im Barock- und Renaissancestil, elegante Villen, Universitäten, Bischofspaläste belegen eindrucksvoll, dass Lima einmal eine der reichsten Städte der Welt war.

Wir bieten zwei Varianten an, um die Stadt näher kennen zu lernen und zu erleben:

1) Stadtrundfahrt durch Lima:

Bei der ca. 3- stündigen Tour werden Sie das koloniale und trotzdem moderne Lima kennenlernen. Das historische Zentrum wurde 1991 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und in den letzten Jahren häufig restauriert und renoviert. Die Stadt erstrahlt nun wieder mit seiner Kolonialarchitektur im neuen Glanz. Sehenswert sind vor allem die Plaza Mayor mit ihren umgebenden Bauten, die Kathedrale, der Palast des Erzbischofs, der Regierungspalast und das Rathaus. Sie besuchen auch das Kloster San Francisco mit seinen Katakomben. Dieses wurde 1546 gegründet und ist besonders bekannt für seine Bibliothek mit über 25.000 Werken und den Katakomben, wo Seuchenopfer begraben sind. Miraflores wurde 1857, mit nur knapp 100 Einwohnern, offizieller Stadtteil von Lima. Heute zählt es, zusammen mit San Isidro, zu den reichsten Stadtteilen Limas. Miraflores wird nicht nur durch die zahlreichen Geschäfte, gastronomischen Einrichtungen und Hotels geprägt, auch die vielen Gärten und blumengefüllten Parks sowie die Nähe zum Strand kennzeichnen dieses Viertel. Spazieren Sie durch den „Parque del Amor“ (Park der Liebe) und genießen den Ausblick auf den Pazifik. San Isidro wurde 1950 offizieller Stadtteil von Lima, und entwickelte sich in den 80er und 90er Jahren zum Finanz- und Geschäftsviertel von Lima. Der Wald El Olivar, die grüne Lunge Limas, wurde 1959 zu „Monumento Nacional“ deklariert und lädt zum Verweilen ein. Im Anschluss werden Sie wieder zu Ihrem Hotel zurückgebracht.

2) Stadtrundfahrt Lima mit Museum „Rafael Larco Herrera“:

Eine optionale Erweiterung zu der Stadtrundfahrt in Lima ist der Besuch des Museums „Rafael Larco Herrera“. Das Museum steht auf den Überresten einer Pyramide aus dem 7. Jahrhundert und besitzt die weltweit größte Privatsammlung präkolumbischer Kunst. Der Eingang des Museums weist die typischen Merkmale einer lateinamerikanischen Hazienda auf. In der Mitte des Innenhofs befindet sich ein typisch peruanischer Obstbaum, der sogenannte Lúcumabaum. Der erste von mehreren Ausstellungsräumen erzählt die Geschichte des Museumsgründers, veranschaulicht die archäologischen und geographischen Eigenschaften Perus und liefert einen Überblick über die unterschiedlichen Zivilisationen Perus. Die folgenden Räume sind den verschiedene Kulturen der Regionen des Landes gewidmet und zeigen die kulturellen Schätze der Chicama, Moche, Virú und Santa. Das Larco Museum gehört zu einem der wenigen Museen auf der Welt, dessen Archiv auch für das Publikum zugänglich ist. Dort können sie die zahlreichen Keramikfunde begutachten. Im Nebenhaus befindet sich die beliebte Ausstellung „erotischer Keramiken“ der Moche Kultur und ist eines der Highlights des Museums. Im Anschluss an den Museumsbesuch werden Sie wieder zurück in ihr Hotel gebracht.