Exkursion in den Nationalpark Paracas

Infos zum Reiseprogramm

Nach dem Frühstück werden Sie vom Hotel abgeholt und zum Nationalpark Paracas gebracht. Dieser befindet sich an der Küste, etwa 42 km nördlich der Stadt Ica und umfasst eine Fläche von 335.000 Hektar. Der Name „Paracas“ ist Quechua und bedeutet so viel wie Sandsturm, was wohl aufgrund der starken Stürme (Paracas-Winde), die ab und zu auftreten, abgeleitet wurde. Der Nationalpark verfügt über ein einmaliges Ökosystem mit Wüsten, Schluchten, Stränden, Inseln, der Felsküste und dem Pazifik. Von dem Aussichtspunkt „Mirador de la Catedral“ und den Stränden von Playa Supay, Playa Yumaque sowie Playa Roja aus können Sie die einzigartige Landschaft betrachten.

Neben der fantastischen Flora schützt das Reservat auch die natürlichen Lebensräume vieler verschiedener Tierarten, wie Pelikane, Flamingos, Pinguine, Delphine und Seelöwen. Das Gebiet ist außerdem einer der reichsten Fischgründe des Pazifiks, aus dem Lima und andere Städte mit Fisch beliefert werden. Im „Centro de Interpretación“ können Sie auf dieser Tour auch viele interessante Bilder und Miniaturmodelle sehen, die wichtige Fakten der Halbinsel darstellen.

Dieses Naturparadies mit seinem Reichtum an Flora und Fauna stellt auch eine wichtige archäologische Stätte dar, wo Spuren der Paracaskultur gefunden wurden. Diese werden auf das Jahr 740 vor bis 400 nach Christus datiert, wobei auch die Vermutung besteht, dass die ersten Bewohner vor 7.000 Jahren auftauchten.

Hier gehts zu unserer Auswahl an Peru Reisen